0

Orange-Grapefruit Marmelade

Orange-Grapefruit Marmelade

von GEPA

  • Regionaler Lieferdienst (heute)
  • Reservierung & Abholung innerhalb von 24 Stunden
Liefertermin:
4,30 € inkl. Mwst
Grundpreis: 12,65 € pro 1.000 g
Inhalt: 340 g

Artikelbeschreibung

Herb-süße Orangen-Grapefruit Marmelade

Diese fruchtige, herb-süße Marmelade besticht durch 30 % Fruchtanteil von aromatischen Orangen, verfeinert mit spritziger Grapefruit. Frische, saftige Früchte geben der Fair Trade Marmelade ihren besonderen, leicht bitteren Geschmack. Ein tropischer Genuss ohne künstliche Konservierungs-, Farb- und Aromastoffe.

Fair Trade Orangen-Grapefruit Marmelade aus Swasiland

Unsere Orangen-Grapefruit Marmelade stammt vom GEPA-Partner Eswatini Kitchen in Swasiland, einem kleinen Binnenstaat im südlichen Afrika. Dieser bietet vor allem alleinerziehenden Frauen die Möglichkeit, eine Existenz aufzubauen. Die Produzentinnen der Marmeladen unterhalten zudem in Swasiland eine Suppenküche für 4 Waisenhäuser.

 

 

° aus Fairem Handel, Fair-Handelsanteil der Zutaten insgesamt: 100%
* aus kontrolliert ökologischem Anbau

Der Artikel wird angeboten von

Weltladen Siegen

Weltladen Siegen - Fachgeschäft des Fairen Handels

„Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen!“
Das war der Leitspruch der Gründer des ersten „Dritte Weltladens“ in Siegen im November 1976.

Was damals mit viel Mut und Gottvertrauen begonnen wurde, ist mittlerweile die gute Adresse des Fairen Handels in Siegen geworden. Seit dem Jahr 2000 führen wir ein professionelles Ladengeschäft gegenüber dem Weidenauer Einkaufzentrum, das ausschließlich fair gehandelte Produkte anbietet und das wir mit Liebe gestalten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Weltladens arbeiten dabei ehrenamtlich und sehr engagiert in vielfältigen Funktionen im Laden mit und wir sind stolz darauf, wie wir uns im Laufe der Jahrzehnte entwickelt haben. Der Austausch mit Menschen macht uns Spaß, weshalb persönlicher und individueller Kundenkontakt bei uns eine wichtige Rolle einnimmt.

Unser Ziel ist es, den Menschen, deren Produkte wir verkaufen, ein gerechtes und sicheres Auskommen zu ermöglichen. Unser Handeln basiert dabei auf dem Wissen, dass wir im Hier und Jetzt etwas bewirken können, um Menschen an den verschiedensten Orten der Welt zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Als Fachgeschäft des Fairen Handels sind wir zudem aktives Mitglied in der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt Siegen“ der Stadt Siegen und in diesem Zusammenhang bei der Planung und Umsetzung von themenbezogenen Veranstaltungen und Verkaufsständen engagiert.

Gerne begrüßen wir Sie in unserem Weltladen - und jetzt auch bei Lozuka.Siegen !

Auf Sie wartet ein breites Warenangebot. So finden Sie bei uns Dinge, die es es in anderen Geschäften selten gibt. Lassen Sie sich überraschen! Sie erwerben bei uns das Besondere und können mit Ihrem Kauf zu mehr Gerechtigkeit in der globalen Wirtschaft beitragen.

Warum Sie bei uns in den Weltladen kaufen sollten?

Fair gehandelte Produkte gibt es auch im Supermarkt. Das ist gut, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Doch warum sollte man dann in den Weltladen gehen? Weil Weltläden nicht nur fair gehandelte Produkte verkaufen wollen, sondern eine Vision von einer gerechteren Welt haben.

Fair gehandelte Produkte gibt es mittlerweile in über 40.000 Supermärkten, Discountern und Bioläden; darüber hinaus verwenden mehr als 20.000 Cafés und Restaurants Lebensmittel aus Fairem Handel. Diese breite Verfügbarkeit hat stark dazu beigetragen, die Umsätze des Fairen Handels in den letzten Jahren auf über 1,7 Mrd. Euro pro Jahr alleine in Deutschland ansteigen zu lassen. Und das ist gut so! Es ist gut für die Produzenten und Produzentinnen, die umso mehr vom Fairen Handel profitieren.

Denn die großen Lebensmittelkonzerne sind selbst mit ihrer Marktmacht für einen Teil der Probleme verantwortlich, die der Faire Handel zu beheben versucht. Nur fünf Konzerne dominieren ca. 90 % des Lebensmittelmarktes in Deutschland (Quelle: Supermarkt-Initiative). Diese Macht nutzen sie, um ihren Lieferanten die Preise zu diktieren – sei es den Milchbauern und -bäuerinnen in Deutschland oder den Bananenproduzenten und -produzentinnen in Ecuador.

Die Folgen sind bekannt: Immer mehr Betriebe müssen aufgeben, weil sie nicht kostendeckend wirtschaften können. Diese Unternehmenspolitik ist einer der Hauptgründe dafür, weswegen der Faire Handel überhaupt vonnöten ist.

Es braucht andere Strukturen

Deswegen braucht es ein anderes Denken und andere Strukturen. Genau dafür steht der Faire Handel in unserem Laden. Denn der Absatz fair gehandelter Produkte im Supermarkt sorgt zwar für Verbesserungen für die Produzenten, weil sie so mehr Produkte zu fairen Bedingungen absetzen können. Aber der Kauf fair gehandelter Produkte im Supermarkt festigt auch die konventionellen Strukturen. Diese machen viel Werbung mit ihren Bio- und fair gehandelten Produkten, wodurch in den Hintergrund rückt, dass sie in Wirklichkeit nur wenige Prozent ihres Umsatzes mit diesen Produkten machen. Wir hingegen setzen uns für ein anderes Miteinander der Akteure entlang der Lieferkette ein – wobei der Mensch im Mittelpunkt steht, und nicht der Profit. Mit unserem Warenangebot, unserer Bildungsarbeit und den politischen Kampagnen zielen wir auf einen gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Der Ansatz der Weltläden

Weltläden arbeiten ganzheitlich

Weltläden thematisieren nicht nur aktuelle globale Herausforderungen und regen zum Nachdenken an - mit ihrem Produktangebot schaffen sie gleichzeitig Handlungsalternativen. Damit sind sie Orte des Wandels hin zu einer gerechteren, nachhaltigeren Welt von morgen.

Mit ihren drei Säulen – dem Verkauf fair gehandelter Produkte, der Informations- und Bildungsarbeit sowie der politischen Arbeit - ist die Arbeit der Weltläden breit aufgestellt. Dabei laden sie zum Mitmachen ein, denn Weltläden bieten zahlreiche Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement, z.B. bei der Mitarbeit im Laden oder bei punktuellen Einsätzen bei Veranstaltungen.

Fair gehandelte Produkte verkaufen

Der Verkauf fair gehandelter Produkte schafft Einkommensmöglichkeiten für die Menschen am Anfang der Lieferkette und eröffnet ihnen neue Perspektiven. Den Konsument*innen hierzulande bieten Weltläden ein attraktives Sortiment hochwertiger Produkte. Als Fachgeschäfte des Fairen Handels haben Weltläden das breiteste Warenangebot – angefangen bei Lebensmitteln wie Kaffee, Tee, Schokolade und Säften über schöne Produkte für Haus & Küche bis hin zu einem wachsenden Angebot modischer Textilien. Und: Weltläden erzählen auch die Geschichten hinter den Produkten. Denn beim Fairen Handel der Weltläden steht der Mensch im Mittelpunkt.

Menschen informieren

Als Orte des Globalen Lernens informieren Weltläden Kinder, Jugendliche und Erwachsene über Verflechtungen in einer kleiner werdenden Welt. Im Rahmen ihrer Bildungsarbeit geben sie Impulse, die eigene Rolle als Weltbürger*in zu reflektieren. Mit ihren modernen Methoden und attraktiven Bildungsmaterialien sind Weltläden gefragte außerschulische Lernorte.

Politik bewegen

Im Dialog mit politischen Entscheidungsträger*innen arbeiten Weltläden auf gerechtere Regeln für den internationalen Handel hin. Gemeinsam mit Partnern wie dem Forum Fairer Handel oder dem Fair Trade Advocacy Office in Brüssel führen sie öffentlichkeitswirksame Kampagnen durch. Bürgerinnen und Bürgern geben sie somit die Möglichkeit, ihre Stimme für mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel zu erheben.

Lieferketten

Der Weg fair gehandelter Produkte

Der Faire Handel der Weltläden zielt darauf ab, die gesamte Lieferkette transparent und rückverfolgbar und so fair wie möglich zu gestalten - von der Produktion über den Handel bis hin zum Verkauf in den Läden. Ein möglichst großer Teil der Wertschöpfung soll im Ursprungsland verbleiben.

Die faire Lieferkette beginnt bei den Produzent*innen, denen der Faire Handel menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen ermöglicht und Perspektiven für die Entfaltung ihrer Potentiale schafft. Die Herstellung der Produkte erfolgt zumeist bei kleinen, handwerklich arbeitenden Betrieben bzw. Kleinbäuer*innen, die sich in Genossenschaften zusammengeschlossen haben.

Einige Produkte werden erst in Europa in ausgewählten Betrieben zum Endprodukt verarbeitet. Im letzten Schritt werden die Produkte im Weltladen an die Endkund*innen verkauft. Mehrere 10.000 Menschen engagieren sich dabei ehrenamtlich in den Fachgeschäften für Fairen Handel.

Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein breites Bündnis, das von 18 zivilgesellschaftlichen Organisationen getragen und von vielen weiteren unterstützt wird. Auch die Weltläden sind Teil dieses Bündnisses.

Gemeinsam tritt die Initiative Lieferkettengesetz ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden — auch im Ausland.

Euer Weltladen-Team

 

Texte sind diesen Links entnommen und bearbeitet:

Erklär-Video des Forum Fairer Handel:   https://youtu.be/ApEU7WfZqW4

 

Weltladen Siegen:      https://weltladen-siegen.de/


Weltladen Dachverband e.V.:     https://www.weltladen.de/     

 

 

Weltladen Siegen in Siegen

Weidenauer Straße 195
57076 Siegen

Telefon: 0271-88686
E-Mail: info@weltladen-siegen.de

weltladen-siegen.de

Montag:
11:00 - 16:00
Dienstag:
11:00 - 16:00
Mittwoch:
11:00 - 16:00
Donnerstag:
11:00 - 18:00
Freitag:
11:00 - 16:00
Samstag:
10:00 - 13:00
Sonntag:
-

Unsere Angebote